By Prof. Dr. R. Fuchs, Prof. Dr. L. Hopf, Dr. Fr. Seewald (auth.)

ISBN-10: 364251281X

ISBN-13: 9783642512810

ISBN-10: 3642514006

ISBN-13: 9783642514005

Show description

Read Online or Download Aerodynamik: I. Band Mechanik des Flugzeugs PDF

Similar german_4 books

Read e-book online Berechnung von Gleichstrom-Kraftübertragungen PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Aerodynamik: I. Band Mechanik des Flugzeugs

Example text

GroBere Hohen sind ihm unerreich bar. Die Steiggeschwindigkeit v . y ist nicht am groBten, wenn der Steigwinkel y sein Maximum hat; der steilste Anstieg ist nicht der schnellste. Allerdings sind die numerischen Unterschiede nicht groB, da die Maxima von y und v . y in Abhangigkeit yom Anstellwinkel sehr flach verlaufen. Bei der Unsicherheit der numerischen Werte des Schraubenzugs in Abhangigkeit von der Geschwindigkeit hat es keinen praktischen Sinn, hier allzu groBe Feinheiten aufdecken zu wollen.

28 II. Kraftegleichgewicht im geraden Flug. Zweites Kapitel. Kraftegleichgewicht im geraden Flug. § 1. Aufstellung der Kraftgleichungen. Wir betrachten ein Flugzeug in ungestortem, gleichmaBigem, geradeaus gerichtetem Fluge; wir haben also keine Beschleunigungen und Massenkrafte zu beriicksichtigen. Auf das Flugzeug wirken die Luftkrafte an Fliigeln, Leitwerk und sonstigen Teilen, ferner der Schraubenzug und die Schwerkraft. Die Bewegung des Flugzeugschwerpunktes verlauft in der Symmetrieebene des Flugzeugs.

19. Bezeichnungen. und bei deren Berechnung aus den Werten fiir die einzelnen Teile natiirlich auf den Unterschied zwischen {3 und IX geachtet werden muB. In diesen Gleichungen sind IX, y und v Unbekannte; Ca und Cw hangen nur von IX ab; S hangt von v und e ab, ferner von der Drehzahl n in der Minute. Ist diese nicht gegeben, so muB man sie aus dem Gleichgewicht der Drehmomente von Motor und Schraube berechnen. Ist die Leistung des Motors N (Pferdestiirken) bekannt, so gilt, wenn M das Drehmoment der Schraube bedeutet: M 2;on = 75N (2,5) Damit haben wir eine neue Gleichung und eine neue Unbekannte n eingefiihrt; der Zusammenhang zwischen M und S wird als bekannt angesehen ganz analog demjenigen zwischen Cw und ca' Man kann auch N und S unmittelbar miteinander in Beziehung setzen durch den Begriff des Wirkungsgrades 'f}.

Download PDF sample

Aerodynamik: I. Band Mechanik des Flugzeugs by Prof. Dr. R. Fuchs, Prof. Dr. L. Hopf, Dr. Fr. Seewald (auth.)


by Brian
4.4

Rated 4.64 of 5 – based on 34 votes